Geschichtskunde die Zweite, heute der VW Bus :-)

Kultautos gibt es viele und vor allem über das ganze Spektrum der Automobilen Konzepte, vom Gogo Mobil, zum BMW Isetta, herüber zum Ferrari Dino, dann ein Sprung über den Teich und wir landen bei der Ära der Muscle Cars, wo 5,7 Liter Motoren als Small Blocks galten.

„Scotty, beam me up back to Germany“, kommen wir zurück zu unserem Kontinent. Wenn eine Marke es schaffte immer und immer wieder Kultautos am Band herzustellen, so war es sicher VW. Redeten wir beim letzten Mal über Buggys, also eigentlich über den Käfer, sind wir nun bei einem der bewegendsten Fahrzeuge der Geschichte angelangt. Welches Fahrzeug wurde mehr zum Synonym von wirtschaftlichem Aufschwung und gleichzeitig zum Symbol einer ganzen Generation langhaariger Hippies? Genau, ihr wisst schon jetzt, von was wir reden – dem guten alten VW Bus.

Hier könnt ihr etwas über seine Geschichte erfahren ,

Eigentlich kann man die Geschichte in zwei Kategorien unterteilen – Heck oder Frontmotor. Sagt mir meine Vernunft gerade, in einem Bus macht Heckmotor kein Sinn, so sagt mir mein Herz genau das Umgekehrte. Zu viele Kilometer fuhr ich damals mit meinem Typ 3 der atlantischen Küste entlang auf der Suche nach Wellen. Zu gut erinnere ich mich an das Schnurren im Heck, wenn du ein paar Stunden nach Bordeaux zum ersten Mal das Meer gesehen hast. Ja, all meine Autos waren immer Emotions-Entscheidung, so vermisse ich viele von ihnen. Doch dieses eine Gefühl von Freiheit kann die nur ein Van geben. Vorallem handelt es sich hierbei ja nicht nur um einen Kult. Willst du durch die Welt reisen und immer Ersatzteile verfügbar haben, bist du mit einem alten VW Bus halt ganz vorne mit dabei. Anders als zum Beispiel unser Transit MK1, mit dem wir Mexico bereisten.

Somit freut es mich eigentlich immer zu sehen, wenn wieder einer gerettet wird.